Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Inhalt

A1-Bescheinigung

Die A1- Bescheinigung schützt Sie und Ihre Arbeitnehmer nicht nur im Krankheitsfall im Ausland, sondern auch vor doppelten Beitragszahlungen bei Sozialabgaben.

Die A1-Bescheinigung stellt klar wessen Sozialrecht, welches Staates für Erwerbstätige bei Tätigkeiten im EU-Ausland Anwendung findet. Die Bescheinigung ist zwingend erforderlich, auch bei kurzfristigen Auslandseinsätzen. Eine nachträgliche Beantragung ist unter gewissen Umständen möglich, jedoch sollten Sie diese mit Antritt des Auslandseinsatzes vorweisen können.

Innerhalb der Europäischen Union gilt der Grundsatz der Weiterversicherungsmöglichkeit im Heimatland bei einer Erwerbstätigkeit im Ausland. Doch kein Grundsatz ohne Ausnahme, folgendes sollten Sie zwingend beachten:

Jeder Erwerbstätige ist verpflichtet mittels der A1-Bescheinigung nachzuweisen, welches Sozialversicherungsrecht auf einen angewandt wird. Wie Sie für sich oder Ihre Arbeitnehmer eine A1-Bescheinigung erhalten stellen wir Ihnen kurz dar. Ab dem 01.01.2019 muss die A1 Bescheinigung elektronisch beantragt werden.

 

Zwei Fälle sind zu unterscheiden, die Entsendung und die gewöhnliche Beschäftigung in mehreren Mitgliedsstaaten der EU. Je nach Fall müssen Sie sich an die entsprechende Krankenkasse, die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland (DVKA) oder die deutsche Rentenversicherung wenden.

1. Entsendung

Eine Entsendung liegt vor, wenn:

-          der Erwerbstätige vorübergehend/zeitlich begrenzt

-          nicht auf Dauer angelegt

-          auf Weisung seines Arbeitgebers,

im Ausland tätig wird.

Was ist zu tun?

Für gesetzlich versicherte Arbeitnehmer muss der Arbeitgeber bei der Krankenkasse des betroffenen einen ausgefüllten Antrag stellen.

Erwerbstätige, die nicht gesetzlich versichert sind müssen den Antrag bei der zuständigen Regionalbehörde der deutschen Rentenversicherung stellen und weitere Unterlagen einreichen.

 

Tipp: Für jedes Einsatzland ist ein separater Antrag zu stellen.  

2. Gewöhnliche Beschäftigung in mehreren Mitgliedstaaten

Gewöhnlich beschäftigt in mehren Staaten ist jeder Erwerbstätige, der

-          in mindestens einem weiteren EU Mitgliedstaat regelmäßig tätig wird,

-          mindestens einmal im Monat oder fünfmal im Quartal im EU Ausland tätig wird.

Was ist zu tun?

Gewöhnlich beschäftigte Personen müssen das Antragsformular bei der DVKA stellen.

 

Tipp: Auch hierbei sind weitere Fallstricke zu beachten, wer weniger als 25% seiner Tätigkeit im Heimatland ausübt unterliegt der Sozialversicherung im Ausland.

Tipp

Sie sind sich unsicher wie der Antrag korrekt auszufüllen ist? Sie sind sich unsicher, ob eine Entsendung vorliegt? Wir beraten Sie gerne und helfen weiter. Gerne übernehmen wir die Formalitäten und Betreuen Sie umfassend, sodass Sie sich wieder auf das wesentliche konzentrieren können: Ihr Unternehmen.

+49 30 88 03 59 0
berlin@vonzanthier.com
Zum Seitenanfang