Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Inhalt

Aktuelles

Wir haben es wieder geschafft – wir gehören zur Top-Steuerkanzlei 2017

VON ZANTHIER & SCHULZ gehört erneut zu den Top-Steuerkanzleien in Deutschland. Das ist das Ergebnis der Befragung, die das Datenunternehmen Statista für das Nachrichtenmagazin Focus durchgeführt hat. Die gelisteten Kanzleien werden als „Top Steuerkanzlei 2017“ ausgezeichnet.

Rückblick auf den 39. Steuerberatertag in Dresden

Auf zwei ereignisreiche Tage möchten wir zurückblicken. Rund 1.500 Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Bereichen fanden sich unter dem Motto "Chancen und Risiken der Digitalisierung" zusammen.

Neben diesem Schwerpunkt haben Herr Dachowski und Herr Schulz zum Thema "Einführung in das polnische Gesellschafts- und Steuerrecht" Ihren Vortrag informativ übermittelt.

Vielen Dank für die rege Teilnahme!

Vortrag beim 39. Deutschen Steuerberatertag in Dresden

Anlässlich des 39. Steuerberatertags in Dresden sind wir stolz Ihnen mitzuteilen, dass in diesem Jahr Herr Lukasz Dachowski und Herr Rüdiger Schulz als Referenten gewonnen wurden.
Die Veranstaltung findet vom 09.-11. Oktober 2016 statt. Thema des Vortrags wird die Einführung in das polnische Gesellschafts- und Steuerrecht sein.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie direkt auf der Webseite des Steuerberatertags.

Rechtanwältin Stawska-Höbel obsiegt für Mandantin im Verfahren vor dem nationalen Gericht in Berlin nach Vorabentscheidungsverfahren des Gerichtshofes der Europäischen Union (EUGH)

Wie bereits zuvor auf unserer Homepage berichtet, hat Rechtsanwältin Stawska-Höbel, als Vertreterin der Antragsgegnerin, eine Stellungnahme in einem Vorabentscheidungsverfahren des Amtsgerichts Wedding an den Gerichtshof der Europäischen Union eingereicht. Inhaltlich ging es hierbei um die Frage, welche Rechte der Antragsgegner geltend machen kann, wenn ihm ein Europäischer Zahlungsbefehl gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1896/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2006 nicht wirksam zugestellt worden ist und dennoch eine Vollstreckbarkeitserklärung des Europäischen Zahlungsbefehls durch das zuständige Mahngericht erlassen worden ist. Das Urteil des Gerichtshofes Union im Vorabscheidungsverfahren ist am 4. September 2014 erlassen worden. Der daraufhin erlassene Beschluss des Amtsgerichts Wedding erging am 30. Mai 2016 mit dem Tenor, dass die Vollstreckbarkeitserklärung des Amtsgerichts Wedding, erteilt für den Europäischen Zahlungsbefehl, für ungültig erklärt worden ist. Im Rahmen der Rechtsmittelbelehrung teilte das Gericht mit, dass die Frage möglicher Rechtsmittel ungeklärt sei. Wir haben bislang in dem Verfahren für  unsere Mandantin obsiegt. Sollte die Gegenseite Rechtsmittel einlegen, gelte es durch das Landgericht zu klären, ob und welche Rechtsmittel es für zulässig erachtet.

Treffen des Deutsch-Polnischen Gesundheits- und Sozialverbandes, Brandenburg, 7. Mai 2016

Im Rahmen eines Treffens des Deutsch-Polnischen Gesundheits- und Sozialverbandes in der Stadt Brandenburg hatte Rechtsanwalt Henning von Zanthier am 7. Mai 2016 die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Außenminister der Bundesrepublik Dr. Frank-Walter Steinmeier, dem Stadtpräsident von Poznan und mit anderen Experten anderthalb Stunden über die deutsch-polnische Gesundheitswirtschaft zu sprechen. Es wurden viele interessante Themen angesprochen: Die deutsch-polnischen Beziehungen im Allgemeinen, das ins Stocken geratene deutsch-polnische Rettungsabkommen, die Pflegesituation in beiden Ländern, Modellprojekte für die Grenzregion und vieles mehr. Herr Steinmeier hat die Anregungen mit Interesse und Wohlwollen aufgenommen.

+49 30 88 03 59 0
berlin@vonzanthier.com
Zum Seitenanfang