Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Ihr Erfolg ist unser Ziel

Wir sind Ihr Anwalt. Ihr Steuerberater. Ihr Wirtschaftsprüfer.

Inhalt

Bauabzugsteuer

Liquidität bei Baumaßnahmen ist für den Bauherrn als auch für den Bauträger von Bedeutung. Daher möchten wir Ihnen in Kürze das Wichtigste zur Bauabzugsteuer erläutern und wann eine Freistellung möglich ist darlegen.

 

Zur Sicherstellung des Steueranspruchs bedient sich der Gesetzgeber diverser Steuerabzüge. Bei Bauleistungen ist dies die sogenannte Bauabzugsteuer. Unternehmer, die Bauleistungen gegen Entgelt in Auftrag geben, sind regelmäßig verpflichtet die Vergütungen dem Steuerabzug in Höhe von 15 % des Entgelts zu unterwerfen.  

Wer ist zum Steuerabzug verpflichtet?

Grundsätzlich ist jeder Bauherr, der auch Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes ist, zum Steuerabzug verpflichtet. 

Tipp

Der Bauherr haftet für die nicht ordnungsgemäß abgeführte Bauabzugsteuer.

Wann ist die Bauabzugsteuer fällig?

In der Regel ist mit der Zahlung des Entgelts an den Bauträger die Bauabzugsteuer fällig. Der Bauherr muss die innerhalb eines Kalendermonats einbehaltene Bauabzugsteuer bei dem Finanzamt bis zum 10. des Folgemonats mittels sechsseitigem Formular nach amtlichem Vordruck anmelden  und an das Finanzamt abführen.

Tipp

Der Bauherr ist verpflichtet mit dem Bauträger über die einbehaltene Bauabzugsteuer abzurechnen. Eine Kopie der Steueranmeldung ist ausreichend.

Unter welchen Voraussetzungen ist eine Freistellung von der Bauabzugsteuer möglich?

Bei Bauleistungen, deren Entgelt weniger als 5.000 € beträgt greift die sogenannte Bagatellregelung nach § 48 Absatz 2 Einkommensteuergesetz. Die Schwelle der Bagatellregelung erhöht sich auf 15.000 € sofern der Bauherr ausschließlich umsatzsteuerfreie Umsätze aus Vermietungstätigkeiten erzielt.

 

Darüber hinaus ist eine Befreiung von dem Steuerabzug nur zulässig, sofern der Bauträger eine Freistellungsbescheinigung im Sinne des § 48b Einkommensteuergesetz vorlegen kann.

Wer erhält eine Freistellungsbescheinigung nach § 48b Einkommensteuergesetz?

Grundsätzlich hat der in- oder ausländische Bauträger eine Freistellungsbescheinigung zu beantragen, die er dem Bauherrn vorzulegen hat. Die Ausstellung ist an Bedingungen geknüpft, der Bauträger,

-          muss bei gewöhnlichem Aufenthalt, Wohnsitz, Sitz oder Ort der Geschäftsleitung außerhalb von Deutschland einen inländischen Empfangsberechtigten bestellen und das Steuersubstrat darf nicht gefährdet erscheinen und

-          darf keine Steuerrückstände aufweisen etc.

 

Die Freistellungsbescheinigung gilt maximal drei Jahre, sofern diese nicht für einen bestimmten Zeitraum gewährt wird. 

Sie haben Fragen zur Bauabzugsteuer, möchten eine Freistellungsbescheinigung beantragen oder sich in Ihren steuerlichen Angelegenheiten umfassend betreuen lassen? Wir helfen Ihnen gerne weiter – vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

+49 30 88 03 59 0
berlin@vonzanthier.com
Zum Seitenanfang